CO2-ANLAGEN

CO2-ANLAGEN

Das CO2,
zusammen
mit Ammoniak
ist das Kältemittel
der Zukunft

Wie NH3 ist auch CO2 (Kohlenstoffdioxid) ein natürliches Kühlmittel, das reichlich vorhanden und leicht beschaffbar ist.

Dieses nicht entzündliche Gas ist ungiftig, geruch- und geschmacklos. Somit hat es keinen negativen Einfluss auf Lebensmittel.

Für Menschen ist es nur dann schädlich, wenn es den Sauerstoff aus dem Raum verdrängt.

Das Gas kann selbst bei sehr geringen Konzentrationen einfach mit elektronischen Geräten festgestellt werden. Da es sich um ein geruchloses Gas handelt, wird es vom Menschen nicht wahrgenommen. Daher spielen Sicherheitssysteme eine wichtige Rolle bei der Verwendung.

Es kann in transkritischen (Kompression über dem kritischen Punkt) oder unterkritischen Systemen (Kompression unter dem kritischen Punkt) eingesetzt werden.

Maximaler Wirkungsgrad bei niedriger Temperatur

Aktuell sind transkritische Geräte auf niedrige Kühlleistungen begrenzt.

Unterkritische Installationen erfordern sehr niedrige Kondensationstemperaturen (etwa -5 °C). Aus diesem Grund ist ein zusätzliches Kühlgerät notwendig.

Wie bei NH3 können Kolben- oder Schraubenkompressoren verwendet werden.

Die Anschaffungskosten für dieses Gas sind sehr niedrig. Deshalb gilt es als preisgünstiges Kühlmittel.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn das Gerät länger steht, da der Druck im Niederdruckkreis (Flüssigkeitsabschneider und Verdampfer) erheblich ansteigen kann.

Der Einsatz dieses Gases ist besonders in Gefriertunneln effizient, in denen sehr niedrige Verdampfungstemperaturen (ab -35 °C bis -45 °C) erforderlich sind.